Zum Anfang springen

 Candelaria  

Teneriffa-Karte   Teneriffa-Wetter   Ferienhäuser Ferienwohnungen  

Die geschichtliche und religiöse Bedeutung Candelarias macht diese Stadt mit ihren fast 22.000 Einwohnern zu einem Unikat auf den kanarischen Inseln. Obwohl Candelaria nur 15 Kilometer von der Inselhauptstadt Santa Cruz entfernt ist, hat sie sich ihr eigenes Gesicht, ihre eigene Identität bewahren können. Wichtigster Teil dieser Entwicklung ist die Bedeutung der Stadt als Wallfahrtsort mit der berühmtesten Kirche der Kanaren, der "Basílica de Nuestra Señora de la Candelaria", Heimat der Schutzheiligen "Virgen de la Candelaria", der Jungfrau von Candelaria, auch als "La Morenita", die Schwarze Madonna, bekannt.


Anzeige  



Prägt die Basilika das religiöse Ortsbild, stehen die neun überlebensgroßen Stauen der bedeutendsten "Menceys", die Guanchen-Könige, für das weltliche Candelaria. Und schon alleine dieser beiden Sehenswürdigkeiten wegen lohnt ein Besuch der Stadt allemal. Eine Stadt, deren Leben eng mit dem Meer verbunden ist: Brachte das Meer doch die Statue der "Virgen" an den Strand von Soccoro. War sie aus Bronze, war sie geschnitzt? Niemand weiß es mehr! Guanchen sollen sie bereits hundert Jahre vor der spanischen Besetzung gefunden haben, aber durch eine Sturmflut holte sie sich das Meer wieder zurück. Und so ist es heute lediglich eine Kopie aus dem Jahre 1830, die von den Einheimischen angebetet wird. Es ist eine Legende, deren Wahrheitsgehalt niemand nachprüfen kann, aber es ist eine schöne Geschichte.


Die "Basílica de Nuestra Señora de la Candelaria"


Candelaria hatte über Jahre hinweg das Problem, keine Kirche zu besitzen, die der Bedeutung der Stadt als Wallfahrtsort gerecht war. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts wurde beschlossen, eine Basilika zu bauen, die diesen Anspruch auch erfüllt: die "Basílica de Nuestra Señora de la Candelaria", seit 1959 Mittelpunkt der Stadt. Sie wurde anstelle einer kleinen Kirche errichtet, von der nur der Seiteneingang neben dem Altar erhalten ist. Man baute sie direkt vor die Grotte "San Blas", in der die Statue der "Virgen de la Candelaria" ihr Zuhause hat. Der 45 Meter hohe Turm mit einem umlaufenden typischen kanarischen Balkon, zeigt den Gläubigen und den Touristen schon von weitem den Weg.

Eine Basilika, ein Gotteshaus mit hallenähnlichen Ausmaßen, musste es sein: eine dreischiffige, neoklassizistische Kirche, aber ohne das sonst übliche Querschiff vor dem Altar. Dafür aber mit einer 25 Meter hohen eckigen Kuppel, an deren Säulen sich die Wappen der kanarischen Inseln befinden. Das Besondere ist der "Cimborio" - das gesamte Kuppelgewölbe - durch seinen speziell auf die Statue der "Virgen de Candelaria" ausgerichteten Lichteinfall.


Das Kircheninnere


Über dem Altar befindet sich ein riesiges Wandbild mit Engeln und Bauern zum Schutze der Jungfrau. Die beiden Porträts links über dem Altar zeigen zwei der bekanntesten spanischen Missionare, die auf den Kanaren geboren wurden. Weiterhin kann man einen sterbenden Christus in Form einer barocken Monstranz aus dem 18. Jahrhundert betrachten. Noch älter ist das Taufbecken aus dem 16. Jahrhundert. Wo die "Cuadernos de Milagro", die wundersamen Bilder, herstammen ist völlig unbekannt, genau so wie ihr Alter, aber es sind sehr schöne Bilder mit unterschiedlichsten religiösen Motiven. In der Basilika kann man auch Gemälde aus neuester Zeit betrachten. Sie zeigen die "Playa Soccoro" wo die echte Statue der "Virgen de la Candelaria" gefunden wurde. Das größte Gemälde befindet sich vor dem Hauptportal und zeigt die "Bekehrung" der Guanchen. Für eine Kirche mit solcher Bedeutung ist sie eher schlicht, und sie vermittelt beim Betreten tatsächlich ein Gefühl der inneren Ruhe.
Kostenlose Führungen in deutscher Sprache durch die Basilika gibt es innerhalb einer Stadtführung, deren Zeiten man im Touristenbüro an der Strandpromenade erfragen sollte.

Zusammen mit der Basilika wurde auch ein außergewöhnlicher Brunnen eingeweiht: der Pilgerbrunnen "Fuente de los Peregrinos". Der Brunnen selbst soll die Muttergottes darstellen, umgeben von sieben wasserspeienden Delfinen, symbolisch für die sieben kanarischen Inseln.


Kloster und Höhle


Viel, viel älter als die Basilika ist das daneben liegende Dominikaner-Kloster, erbaut zu Beginn des 19. Jahrhunderts. In der Kloster-Kapelle befindet sich ein Museum, wo man alles rund um die Legenden der "Virgen de la Candelaria" durch Zeugnisse aller Epochen erfahren kann. Und dahinter die "Grotte von San Blas", wo einst die Guanchen ihre Schwarze Jungfrau aufbewahrt haben sollen. In der Nähe liegt die "Cueva de los Camellos", die "Höhle der Kamele". Obwohl "Camello" übersetzt Kamel bedeutet, war es der Ort, wo man Schafe geschoren hat - noch so ein Widerspruch.


Die neun "Menceyes"


Am Rande der "Plaza de La Patrona" wird man etwas an die Karlsbrücke von Prag erinnert, auch hier stehen nebeneinander gewaltige Statuen. Doch in Candelaria sind dies keine Heiligen, sondern die neun "Menceyes", also Guanchen-Könige. Sie sind Zeichen des Versuchs der Spanier, die Geschichte ihrer grausamen Besetzung Teneriffas aufzuarbeiten, also den Ureinwohnern den jahrelang verweigerten Respekt zu erweisen. Natürlich mit dem Hintergedanken, eine weitere touristische Attraktion zu schaffen.



Ein kleiner Stadtbummel


Candelaria hat sich in den letzten Jahren zu einer kleinen Metropole im Osten Teneriffas gemausert. So gibt es beispielsweise die Fußgängerzone "Calle Obispo Pérez Cáceres", mit unzähligen Läden, Bars und Restaurants - ein turbulentes Erlebnis. Am Ende der Straße wartet die "Plaza de La Patrona", wo sich das Hauptportal der Basilika befindet.
Candelaria / Teneriffa Candelaria / Teneriffa Candelaria / Teneriffa


Uferpromenade und Meerwasserschwimmbad


Von der Plaza aus kommt man direkt zum alten Kern von "Santa Ana" und der gleichnamigen Kirche, die hinter dem alten Rathaus mit seiner typischen kanarischen Architektur liegt. Nach einem Rundgang kommt man über die "Calle Obispo Pérez Cáceres" zur Uferpromenade "Las Caletillas" mit dem dunklen Lavastrand der "Playa de Candelaria". Nicht weit weg davon befindet sich die "Plaza de la Patrona de Canarias" mit der Kapelle "Santa Ana" aus dem 18. Jahrhundert. Ein Stück von hier entfernt hat man das neue, das moderne Rathaus errichtet, und zwar in unmittelbarer Nähe des Fischereihafens. Perfekte Badefreuden findet man an der "Calle Piscina" im modernen Meerwasserschwimmbad, mit besten sanitären Einrichtungen und einem Restaurant, dessen Besuch nicht lohnt.


Strände in Candelaria


- Playa de la Arena - zwischen Plaza de la Patrona de Canaria und dem Parkplatz gegenüber dem Ayuntamiento
- Playa del Alcalde - am Parkplatz gegenüber dem Ayuntamiento
Strand in Candelaria / Teneriffa

- Playa del Muellito - am Fischerhafen
- Playa de Cheo o de Olegario
- Piscina Municipal - Meerwasserschwimmbad - Tel. 922 504 700
- Playa de La Hornilla
- Playa de Punta Larga
- Playa de Las Arenas
- Charco de Graciliano o del Musgo
- Playa de Las Caletillas
- Playa de Chovito


Fremdenverkehrsbüro , Tourismusbüro


Avda. de La Constitución 7 , Tel. 922 032 230 , Mo - So 9 - 17 Uhr , Juni - Sept.: Mo - So 10 - 18 Uhr
Caletillas, Plaza del CIT , Tel. 922 500 415 , Mo - Fr 8 - 20 Uhr , Sa 8 - 13 Uhr


Buslinien


122 - Santa Cruz - Candelaria
123 - Santa Cruz - Candelaria
124 - Santa Cruz - Guimar
127 - Santa Cruz - Guimar
131 - Santa Cruz - Candelaria
Auskunft per Telefon 922 531300 (engl. und spanisch) , www.titsa.com


Einkaufstipps für Selbstversorger


- zahlreiche kleine Läden im Ort, z.B. 2 Konditoreien in der Straße vom großen Parkplatz in Richtung Kathedrale
Markt in Candelaria / Teneriffa

- Mercadona gegenüber vom großen Parkplatz am Meer bzw. neben Rathaus
- Hiperdino im Centro Comercial Punta Larga - auch sonntags ab 10 Uhr geöffnet (Stand Juni 2009)
- Centro Comercial Punta Larga , www.ccpuntalarga.com
- zahlreiche Geschäfte in der Avenida de los Menceyes in Punta Larga
- Markt gegenüber dem großen Parkplatz am Meer - sonntags 8 bis 14 Uhr geöffnet


Kontaktadressen in Candelaria


Ayuntamiento de Candelaria / Teneriffa

AYUNTAMIENTO DE CANDELARIA - Avda. de La Constitución 7 , Tel. 922 500 800
CONCEJALIA DE TURISMO - Avda. de La Constitución 7 , Tel. 922 500 800
CENTRO DE INICIATIVAS TURISTICAS - Plaza del C.I.T. - Caletillas , Tel. 922 500 415
CENTRO CULTURAL CANDELARIA - C/. Los Principes, Tel. 922 500 530
BASILICA NTRA. SRA. DE CANDELARIA - Plaza de La Patrona de Canarias ,
   Tel. 922 500 100
PARADA DE TAXIS - Avda. Condes Santa Maria de Abona , Tel 922 500 190
POLICIA MUNICIPAL - Avda. de La Constitución 7 , Tel. 922 502 778


Hotels in Candelaria


HOTEL CATALONIA PUNTA DEL REY - Avda. Maritima 165 - Las Caletillas , Tel. 922 501 899
HOTEL TENERIFE TOUR - Avda. Maritima 170 - Las Caletillas , Tel. 922 500 200


Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Candelaria


  Anzeige: --> Angebote unseres Ferienhaus-Partners ferien-auf-teneriffa



Anzeige




Karte und Satellitenansicht Candelaria

Bitte aktivieren Sie in Ihrem Browser Javascript, um die Karte und das Satellitenbild anzuzeigen.


Virtueller Rundgang durch Candelaria

Seitenanfang


Anzeige



Anzeige



    Grüne Links? --> Info dazu