Zum Anfang springen

 Garachico  

Teneriffa-Karte   Teneriffa-Wetter    Ferienhaus Garachico    mehr Ferienhäuser   Teil 2  

Blick vom Mirador de Garachico - Teneriffa  Blick vom Mirador de Garachico - Ort und neuer Hafen
Den schönsten Blick auf diese wunderschöne Stadt hat man dann, wenn man mit seinem Mietwagen über das Teno-Gebirge fährt. Knapp 6000 Einwohner hat diese kleine Stadt mit einer großen Geschichte. Der Vulkanausbruch in der "Montaña Negra" im Jahre 1706 veränderte die Stadt, den Hafen und die gesamte Landschaft. Der Hafen von Garachico war bis dahin einer der bedeutendsten auf Teneriffa. Unglaubliche Lavamassen strömten damals auf die Stadt herab und bildeten im Meer eine neue Insel: die "Isla Baja", die "flache Insel", wo sich heute die Orte "Los Silos" und "Buenavista del Norte" befinden. Trotz dieser zerstörenden Naturgewalt, kam niemand zu Schaden, und kaum war die Lava erkaltet, erbaute man auf ihr die neue Stadt. Zum Glück wurden einige der wunderschönen Stadtpaläste und einige Kirchen verschont. So ist die Altstadt von Garachico eigentlich als Museum erhalten geblieben - man muss es gesehen haben.



Anzeige  



Sehenswertes


Garachico ist heute eine schöne und sehr saubere kleine Stadt, die ihre historischen und künstlerischen Denkmäler auf vorbildliche Weise pflegt. Ein Spaziergang durch die Stadt ist somit auch immer eine Reise in längst vergangene Zeiten, über mit Kopfstein gepflasterte Plätze und Straßen, immer wieder unterbrochen durch liebevoll angelegte und blühenden Gärten. Auch bei Neubauten hat man streng darauf geachtet, dass das Gesamtbild der Stadt erhalten bleibt, und so bilden Alt- und Neubauten eine wunderbare Symbiose.

Erlebnis Garachico


Garachico, eigentlich eine Kleinstadt, bietet alles: Ein Sammelsurium von historischen Gebäuden, mit Zeugnissen unendlichen Gottesglaubens und praktischen Lebens, macht jeden Besucher zu einem Entdecker. Zu diesen Zeugnissen gehören die Wallfahrtskirche "Ermita de San Roque" aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, das in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts fertiggestellte Kloster "Convento Santo Domingo de Guzmán", in dessen Kirche sich das "Museo de Arte Contemporaneo", Museum für zeitgenössische Kunst, befindet. In der "Calle Estéban de Ponte" befindet sich das Franziskanerinnen-Kloster "Convento de San Francisco" aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, wo noch heute Nonnen in strenger Klausur leben. Fast daneben sieht man den ehemaligen "Palacio de Ponte", heute ein Hotel. Sehenswert ist aber auch das im Zentrum liegende Rathaus, das "Ayuntamiento", und die Kirche "Nuestra Señora de los Angeles" - genau vor ihr stoppte "respektvoll" der Lavastrom, aber die Schäden waren doch erheblich. Doch dies ist noch lange nicht alles, was die Stadt bietet: das "Museo de Ciencias Naturales", ein kleineres Naturkunde-Museum, die historische "Plaza de Libertád", der einstige, jetzt renovierte Palast "Casona de los Marqueses de la Quinta Roja", heute ein Hotel, die aus dem 16. Jahrhundert stammende dreischiffige Pfarrkirche von Garachico "Iglesia Parroquial Santa Ana", und von der "Calle Montes de Oca y García" kommt man zum schönsten Platz der Stadt, zur "Plaza Juan González de la Torre", mit wunderbar renovierten Häusern, der "Puerta de Tierra", das Tor zum verschütteten Hafen, und als Erinnerung an den Gründer Stadt eine Bronzebüste von Cristobál de Ponte.
Das schönste Fotomotiv ist sicherlich das quadratische "Castillo de San Miguel" aus dem 16. Jahrhundert. Aus großen, tiefschwarzen Lavasteinen gebaut, im Kontrast ein weißer Erker mit Glockenaufsatz, und am Eingangstor kann man zahlreiche Wappen unter anderen das von Kaiser Karl V. und wichtigen Adelsfamilien betrachten. Im Inneren befindet sich ein bescheidenes Museum zur Geschichte und zum Brauchtum von Garachico. Etwas gruselig sind die Verliese mit ihren unglaublich dicken Mauern.
An der Strandpromenade, direkt vor dem "Castillo", findet jeden ersten Sonntag im Monat der "Mercadillo" statt, ein sehr schöner Kunsthandwerkermarkt. Und gleich daneben die "Piscinas Naturales", die Meerwasserbecken, wo man auch bei heftigstem Seegang in aller Ruhe schwimmen kann. Eine tolle und unglaublich abwechslungsreiche Stadt, in der die Tradition und Zeugnisse der Geschichte in vorbildlicher Weise gehegt und gepflegt werden.


Convento San Francisco Convento San Francisco Convento San Francisco
Convento de San Francisco - der Patio ist sehenswert

Palacio de los Condes de la Gomera Convento Santo Domingo de Guzman Convento Santo Domingo de Guzman Gasse in der Altstadt von Garachico
Historische Gebäude prägen den Ort



Hotels


Hotel San Roque (sehr edel)
Hotel Quinta Roja (edel)
Pension El Jardín (einfach, aber stilvoll)


Restaurants


Restaurante "El Asadero"
Plaza de Libertad, Garachico - Tenerife, Tel.: (+34) 922 83 01 18

Restaurante "El Caletón"
Avenida Tomé Cano 1, Garachico - Tenerife, Tel.: (+34) 922 13 33 01

Restaurante "Aristides"
Casco Histórico de la Villa, Garachico - Tenerife, Tel.: (+34) 922 830 118


Strände und Bademöglichkeiten in der Umgebung


- natürliche Meerwasserbecken nahe des Castells in Garachico
- Meerwasserschwimmbecken in Garachico
- schwarzer Kiesstrand in Garachico neben dem großen Parkplatz am Hafen
- Meerwasserbecken in Los Silos
- Strand in San Marcos

Meerwasserbecken und Schwimmbad in Garachico - Teneriffa Schwarzer Strand in Garachico - Teneriffa schwarzer Kiesstrand in Garachico neben dem großen Parkplatz am Hafen


Fremdenverkehrsbüro , Tourismusbüro


Oficina de Turismo, Calle Esteban de Ponte 5 , Tel. 922 133 461 , www.teleline.es/personal/citgarachico
Mo - Do 10 - 19 Uhr , Fr 10 - 14 / 15 -19 Uhr , Sa, So 10 - 13 Uhr


Buslinien


107 - Santa Cruz - Buenavista
363 - Puerto de la Cruz - Buenavista
Auskunft per Telefon 922 531300 (engl. und spanisch) , www.titsa.com





Anzeige




Karte und Satellitenansicht Garachico


Karte



Seitenanfang

Anzeige



Anzeige



    Grüne Links? --> Info dazu