Zum Anfang springen

 Von Santiago del Teide auf den Pico la Vera  

Teneriffa-Karte   Teneriffa-Wetter  


Anzeige  



Mit einem Mietwagen fährt man auf der Autobahn TF-1 bis zu deren Ende bei Adeje und dann auf der TF-82 in Richtung Guia de Isora und Chio bis nach Santiago del Teide. Direkt am Ortseingang vor einer Tankstelle kann man sein Auto parken.
Die Wanderung beginnt direkt am Parkplatz am Wegweiser zum "Centro medico". Von hier aus ist der Wanderweg auch ausgeschildert: "Santiago del Teide - Los Gigantes". Es beginnt ein sanft nach oben ansteigender schmaler Weg, von dem aus man bereits nach einigen Metern einen wunderbaren Blick auf das kleine Dörfchen El Molledo hat. Nach etwa einer Viertelstunde kreuzen sich einige Wege. Doch der Weg führt geradeaus und stetig weiter nach oben. An der so genannten Casa Quemada muss man sich links halten, bis man zum traurigen Anblick einer abgebrannten Finca kommt. Auch von hier geht es immer weiter nach oben.
Noch immer sind die Spuren der Feuersbrunst im Sommer 2007 zu sehen, aber langsam erobert sich die Natur wieder ihr Terrain zurück. Dies kann man während dieser etwa dreistündigen Wanderung wunderbar beobachten. Neben den Gerippen der verbrannten Ginstersträuche wachsen bereits wieder neue Pflanzen.
Schaut man nach links, dann sieht man nicht nur den Teide, sondern auch die bizarre Welt der Montaņa Bilma und der Montaņa La Hoya. Noch einer Weile kommt man zu Felsen, die mit weißen Pfeilen versehen sind, hier muss man unbedingt nach links abbiegen, und wieder Stück weiter trifft man auf eine gigantische Felsenwand an der man weiter nach oben entlang geht, bis man einen tollen Blick hinein in verschiedene Schluchten bekommt und als Zugabe auch noch eine herrliche Aussicht auf La Gomera. Es ist eines der schönsten Panoramen auf Teneriffa - Pflicht zum Fotografieren.

Nun ist es auch nicht mehr weit, bis man den Gipfel des Pico la Vera erreicht hat. Die Wanderung bis zu diesem Punkt dauert etwas mehr als eine Stunde, wenn man keine zu langen Pausen einlegt. Hier zu sitzen, die Stille und die unverfälschte Natur zu genießen, das ist mehr als nur eine Belohnung für die Mühen der Wanderung.
Aufgeschichtete Steinhaufen weisen den Weg zum "Cruz blanco", dem weißen Kreuz wo der schwierigste Teil der Wanderung beginnt, der Abstieg nach Tamaimo. Nicht empfehlenswert, obwohl sehr verlockend, ist der Weg durch einen Tunnel durch den Berg, mit einem nicht ungefährlichen Pfad an der steil abfallenden Felsenwand entlang, der bis nach Los Gigantes führt. Diese Route wird auch immer wieder für Wanderer gesperrt - sie ist einfach zu gefährlich, auch wenn sie Abenteuer pur verspricht. Hinzu kommt noch, dass man hier unbedingt einen Helm benötigt, denn im Tunnel selbst, aber auch durch Steinschlag ist die Gefährdung ziemlich groß.
Der Serpentinen-Weg nach Tamaimo ist zwar sehr steil, aber doch gut zu begehen. Links und rechts des Weges hat es die schlimmsten Brände gegeben, hier erkennt man das Ausmaß der Brand-Katastrophe in vollem Umfang. So traurig und schlimm der Brand auch war, zu sehen, wie sich aus der verbrannten Erde wieder neues Leben entwickelt, das ist sehr beeindruckend. Am schnellsten von allen Pflanzen hat sich die Kanarische Riesenbergmohrrübe, Todaroa, erholt. Sie blüht bereits wieder und setzt herrliche Farbtupfer in das Schwarz der verbrannten Erde. Diese Art der Todaroa wächst nur auf den Kanaren. Schnell zu erholen scheinen sich auch Kandelaber-Wolfsmilch und die "Warzige Zaunrübe", eine giftige Kletterpflanze, die ebenfalls nur auf den Kanarischen Inseln zu Hause ist.
Nach etwa einer Viertelstunde ist man in Tamaimo angekommen. Der müde Wanderer kann hier auf den Bus warten, wer aber noch gut zu Fuß ist, kann hier eine Rast einlegen, denn es beginnt bald der Aufstieg nach Santiago del Teide. Vorbei an den wunderschönen Affodill-Gewächsen und Lavendel geht man bis zu einer Garage an der direkt der extrem steile Anstieg beginnt. Etwa in Höhe von El Molledo geht es links ab, und nach ca. einer Stunde ist man wieder in Santiago. Es ist jedoch eine Stunde, die selbst geübten Wanderern den Schweiß aus den Poren treibt.


Wanderungen im Teno-Gebirge


Von Santiago del Teide auf den Pico la Vera
Von Tamaimo zum Weißen Kreuz
Von Arguayo auf den Roque de Arguayo und wieder zurück
Ein Erlebnis mit Kindern: Wandern durch den Barranco de la Linde



Anzeige





Seitenanfang


Anzeige



Anzeige



    Grüne Links? --> Info dazu